Erfolgreiche Jahresbilanz von Schmiede – Zukunft und Arbeit

Jahresbilanz 2023 von Schmiede – Zukunft und Arbeit

STR Martin Peterl, Patrizia Lindner (Stv. Projektleiterin), Alexandra Wohlers (Projektleiterin) und 1.VZ-BGM Helene Fuchs-Moser beim Außenbereich der Schmiede -Zukunft und Arbeit in der Industriestraße 1. ©Stadtgemeinde Korneuburg

Das gemeinnützige Beschäftigungsprojekt bietet langzeitarbeitslosen Personen Hilfestellung bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt. Dies gelang im Jahr 2023 bei knapp 41 Prozent der betreuten Personen. 

40 Kund:innen des AMS Korneuburg ergriffen im Vorjahr die Chance einer befristeten Beschäftigung im Projekt Schmiede – Zukunft und Arbeit, davon waren 40 Prozent Frauen die in den verschiedenen Tätigkeitsbereichen mitarbeiteten. Nach durchschnittlich sechs Monaten konnte mehr als ein Drittel in ein anschließendes Dienstverhältnis vermittelt werden. Auch in der Stadtgemeinde Korneuburg konnten drei Personen ein Dienstverhältnis antreten.

Besonderheiten

Beim Ilse Arlt Symposium der FH St. Pölten im September begeisterte das Team mit einem Infostand und einem Vortrag von Sozialarbeiterin Mag. Karin Höllinger zu „Gemeinsam wachsen mit der Schmiede“ die Zuhörer:innen. FH-Dozentin Christina Engel-Unterberger bezeichnete den Vortrag als „Leuchtturm des diesjährigen Arlt Symposiums“. Besonders deutlich wurde dabei, welche umfassende positive Wirkung die Projektmitarbeit für die teilnehmenden Personen hat und welcher gesellschaftliche Mehrwert sich daraus ergibt. Außerdem wurden2023 neben unterschiedlichen Auftragsarbeiten, dem Arbeitsalltag und Sozialpädagogischer Betreuung verschiedene Schulungen und Workshops angeboten.

Tätigkeitsbereiche 2023

Die Dienstleistungen des Projektes „Schmiede – Zukunft und Arbeit“, bzw. die damit möglichen Arbeitsbereiche für Teilnehmer:innen lagen in den Bereichen „Grünraumpflege“, „Entrümpelung und Restaurierung von Altmöbeln“ sowie im Bereich „Bibliotheksbetrieb in der Stadtbücherei Korneuburg“. Ebenso konnten Büro- und Reinigungsarbeiten, Verpackungs- und Sortiertätigkeiten, sowie Montagearbeiten erledigt werden. Insgesamt waren die Tätigkeitsbereiche sehr vielfältig es war u.a. möglich, auch Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen einzusetzen.

Allgemeines

Das Projekt Schmiede – Zukunft und Arbeit entstand aus dem vom AMS und der Stadtgemeinde Korneuburg finanzierten Vorgängerprojekt „Alte Schmiede“. Projektleiterin ist Alexandra Wohlers, MA, ihre Stellvertreterin ist Mag.a Patrizia Lindner. Das Ziel ist, Menschen nach langer Arbeitslosigkeit durch entsprechende unterstützende Maßnahmen eine Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Durch die enge und besonders gute Zusammenarbeit mit dem AMS Korneuburg und die finanzielle Unterstützung durch das AMS Niederösterreich, der Stadtgemeinde Korneuburg und dem Land NÖ konnte das Jahr 2023 sehr erfolgreich abgeschlossen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.s-z-a.at